Ein Besuch in Moselkern

2022-03-24T14:52:00+00:00Donnerstag, 24 März 2022|Aktuelles|

Es war der 18.02.22, die Klasse 5a ist mit ihrer Klassenlehrerin Frau Leibig und Herr Willems morgens zum Bahnhof in Treis-Karden gegangen. Von da aus fuhren wir nach Moselkern mit dem Zug. Am Bahnhof hat uns der Bürgermeister Herr Peter Meyer empfangen. Er hat uns viel über die Häuser in Moselkern und über das Merowinger Kreuz erzählt. Dann sind wir zum Rathaus gegangen.

Als wir ankamen, haben wir uns in 2 Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ist mit Frau Leibig ins Rathaus und die andere Gruppe ist mit Herrn Willems in die alte Wollfarbrik gegangen.

Dort hat uns der stellvertretende Ortsbürgermeister Herr Weckbecker empfangen. Herr Weckbecker ist mit uns in die Wollfarbrik gegangen. Hier sind wir in einen großen Raum.

Jetzt hat sich Herr Willems mit Herrn Weckbecker darüber unterhalten, wo wir zuerst hin sollen. Also sind wir in eine Halle gegangen. Danach sind wir in über eine Brüstung. Wir konnten leider nicht die ganze Halle sehen, weil ein Teil der Halle einsturzgefährdet ist. Nun sind wir noch zu einer Turbine nach draußen gegangen. Da war leider auch abgesperrt. Es kam ein Mann vorbei, der sich wohl darüber wunderte, das so viele Menschen auf dem Gelände waren. Herr Weckbecker erklärte, dass er mit uns eine Führung macht. Also ist der Mann weiter gefahren.

Weiter ging es mit unserer Führung. Wir sind einmal um die ganze Halle gegangen. Da kamen schon die anderen, die mit Frau Leibig im Rathaus waren. Die Gruppe ist dann in die Fabrik und hat alles gemacht wie wir.

Wir sind in der Zeit mit Herrn Willems ins Rathaus gegangen. Im Rathaus wartete schon Herr Peter Meyer auf uns. Herr Meyer hat uns dann die ganzen Räume gezeigt, wie zum Beispiel die Kohlenkammer. Da wurden manche von uns kurz aus Spaß „eingeschlossen“. Dann sind wir hoch gegangen, in die kleine Kapelle vom Rathaus. Dort haben wir uns die Bibel angesehen. In dem Nebenraum haben wir uns die Puppen in den Glaskästen angeschaut.

Eine Etage höher waren noch alte Stühle. Auf manchen Stühlen standen Namen von Leuten, denen die Stühle gehörten. Draußen hat uns Herr Meyer noch einen Verspottungsring von früher gezeigt. Herr Meyer erzählte uns, dass dort früher die frechen Kinder angekettet wurden. Zum Schluss gab es noch leckeren Streuselkuchen und Kakao. Dann war es auch schon wieder vorbei mit den Führungen. Die andere Gruppe kam auch zurück. Wir haben uns noch bedankt. Zwei von uns haben Herrn Meyer noch Geld und ein Päckchen Merci gegeben. Einige von uns haben sich schon in Moselkern von der Gruppe verabschiedet. Wer noch mit dem Zug fahren musste, ist mit Frau Leibig und Herrn Willems zurück zum Bahnhof gegangen.

Das war ein wunderschöner Tag!

(Julian Ritter, Klasse 5a)