Die Klassen 7a und 7b auf den Spuren der Römer, Merowinger und Franken

2020-10-18T09:01:30+00:00Sonntag, 18 Oktober 2020|Aktuelles|

Am 08.10.20 unternahmen wir, die Klassen 7a und 7b, eine Exkursion. Nach einer kurzen Besprechung sind wir nach Karden an den Bahnhof gegangen und mit dem Zug nach Moselkern gefahren. Der Bürgermeister, Herr Peter Mayer, hat uns in der Bahnhofshalle empfangen und uns erstmal viele wissenswerte Informationen zum Bahnhof und dem Dorf mitgeteilt. Das Dorf hat ungefähr 600 Einwohner und in der früheren Zeit, als noch viele Bauern und Schmiede gelebt haben, waren es sogar ca. 750 Einwohner. Der Bahnhof wurde 1909 gebaut. Nachdem wir ihn verlassen haben, sind wir erst zur Friedhofskapelle gegangen, die im 16.-18. Jhd. gebaut wurde. Die Mauer rundum ist auch aus alten Grabsteinen errichtet worden. Im Anschluss besuchten wir das große Merowingerkreuz, das sich auch auf dem Moselkerner Wappen befindet. Das Original aus dem 7. Jhd. befindet sich im Landesmuseum in Bonn. Dann ging es weiter zu einem alten Halfenhaus, das 1738 erbaut wurde. Hier haben wir noch erfahren, dass Moselkern eines der ersten Touristendörfer war. Während wir zum Rathaus gegangen sind, haben wir noch viele alte Fachwerkhäuser gesehen. In Gruppen ging es weiter: Uns erwartete eine Führung durch das älteste Rathaus an der Mosel (1535) mit Kuchen und Apfelsaft, die Besichtigung der Kirche St. Valerius (11./12. Jhdt.) und der alten Wollfabrik. Hier wurden Stoffe genäht und gefärbt und heute kann man die zweite Etage mieten für Geburtstage oder andere Feste. Im Rathaus gab es viele interessante Räume und Dinge, die uns der ehemalige Bürgermeister und Vorsitzende des Freundeskreises zum Erhalt des Rathauses, Herr Günter Weckbecker, zeigte und erklärte. Am besten fand ich, dass im Anbau früher ein Kindergarten war. Wer sich dort nicht benahm, musste in die dunkle Kohlekammer und sich überlegen, was er getan hat. Als wir wieder versammelt waren, haben wir uns für die schöne Führung durch Moselkern, bei der wir viel Wissenswertes erfahren haben, bedankt. Anschließend ging es wieder zum Bahnhof, um mit dem Zug zurückzufahren.

Hanna Kraft, 7b