Erfolgreiche Teilnahme am Berufsorientierungspraktikum (BOP) in Koblenz

2020-03-13T09:54:59+00:00Freitag, 13 März 2020|Aktuelles|

Im Zeitraum vom 02.03.-13.03.2020 nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 (Bildungsgang Berufsreife) an den Werkstatttagen in überbetrieblichen Werkstätten des Internationalen Bundes (IB) in Koblenz teil. Jeder Schüler wählte im Vorfeld von sieben verfügbaren handwerklichen Gewerken seine drei Favoriten aus, die er/sie dann in einem dreitägigen Zyklus durchlief. Angeboten wurden u.a. Hotel und Gaststätte, Elektronik, Holz, Metall, Bau/Fliesenleger, Kosmetik und Körperpflege, Lager und Logistik sowie Büromanagement. In dem zehntägigen Praktikum (08:00-15:00Uhr) standen vor allem die handwerklichen Arbeiten im Vordergrund.

„Im Unterschied zu einem Betriebspraktikum stehen die Schülerinnen und Schüler während der zwei Wochen (10Tage) nicht „daneben“ und schauen den Mitarbeitenden ihres Praktikumsbetriebs bei der Arbeit zu, sondern sie sind selbst aktiv: Sie können die eigenen Talente ausprobieren, selbst etwas herstellen oder ein angeleitetes Projekt durchführen. Die Werkstatttage enden mit einem persönlichen Abschlussgespräch und der Vergabe eines Zertifikates, welches für zukünftige Bewerbungen gerne von den Betrieben als zusätzliche Qualifikation gesehen wird.“

Das verbundene Ziel der BOP Tage ist, den Schülern eine berufliche Orientierung zu geben. Darüber hinaus soll die Wahl eines Betriebes, für das im Mai anstehende zweiwöchige Praktikum erleichtert werden. Begleitet wurde das BOP vom BO-Koordinator sowie interessierten Lehrkräften der Schule.

Den BOP-Tagen voraus fand eine Potenzialanalyse (Profil AC) statt, deren Ergebnisse in die Durchführung und Reflexion der Werkstatttage einfließen. Das sog. Profil AC wird bereits in Klassenstufe 7 durchgeführt und bildet demnach die Grundlage für die Teilnahme an den Werkstatttagen. Hier werden die Fähigkeiten der Schüler durch diverse schriftliche und praktische Tests festgehalten.