Sechstklässler auf den Spuren der Römer in Homburg

2019-03-24T15:01:09+00:00Sonntag, 24 März 2019|Aktuelles|

Drei Tage lang begaben sich die 6. Klassen, bei denen das Thema „Römisches Reich“ derzeit auf dem Stundenplan im Fach Gesellschaftslehre steht, auf die Spuren der Römer in die Hohenburg-Jugendherberge nach Homburg im Saarland. Nach einem ausgiebigen Mittagessen wurde am Nachmittag gebastelt und gewerkelt wie zu Römerzeiten. Dabei entstanden beispielsweise kleine Beutel aus Leder, die für ein kleines Mühlespiel genutzt werden können oder Armschmuck, den auch die Kinder vor ca. 2500 Jahren trugen. Um den Gemeinschaftssinn zu stärken, fanden nach der Lederbearbeitung Kooperationsspiele statt, bei denen z.B. ein Partner den anderen führte und anleitete, damit dieser nicht in eine Falle trat. Eine spannend geführte Nachtwanderung bei Vollmond rundete den Tag ab.

Bei strahlendem Sonnenschein und Frühlingswetter ging es am folgenden Tag des Fußes steil bergauf auf den Buchenberg über das Schloss Karlsberg in ein angrenzendes Waldstück. Dort warteten abwechslungsreiche Kooperationsspiele auf die Kids. In kleinen Gruppen stellten sich alle der Herausforderung, aus bereit gestelltem Holz Unterstände wie zum Römerzeiten zu bauen oder ein Feuer mit Naturmaterialien zu entfachen. Spiele wie Seilspringen in der Großgruppe oder Slacklining wurden mit großem Engagement gemeistert. Am späten Nachmittag traten die Jungen und Mädchen, ein wenig erschöpft, den Rückweg an und stärkten sich in der Innenstadt von Homburg. In kleinen Gruppen stand die Erkundung der Stadt auf dem Programm und bei ersten Frühlingsboten schleckte der ein oder andere in der Sonne ein leckeres Eis. Nach dem Abendessen mit Grillwürstchen und Salaten wurde nochmal der Fußballplatz der Jugendherberge „strapaziert“ oder man traf sich zum Tischtennis und anderen Gesellschaftsspielen.

Nach dem Räumen der Zimmer am nächsten Tag wurde ausgiebig gefrühstückt, bevor es nach einer aufregenden Klassenfahrt mit vielen neuen Eindrücken wieder zurück mit dem Bus an die Mosel nach Treis-Karden ging.