Die Klasse 9b erkundet London

2018-06-10T20:18:52+00:00Samstag, 9 Juni 2018|Aktuelles, Englisch|

Am 28. Mai 2018 traf sich die Klasse 9b um 4:00 Uhr morgens auf dem Flughafen Frankfurt Hahn, um ihre 3-tägige Klassenfahrt um 06.30 Uhr nach London anzutreten. Der Hinflug und der Transfer erfolgte ohne Komplikationen, sodass sie sich, wenn auch leicht ermüdet, aber dennoch enthusiastisch und voller Vorfreude, auf den Weg zu Fuß in ihr Hostel machen konnten. Ein Hostel ist eine im Gegensatz zu einem Hotel, eher einfache Unterkunft, die ähnlich wie eine Jugendherberge in erster Linie von jüngeren Reisenden mit kleinem Geldbeutel genutzt werden. Ihr Hostel war das „Astor Hostel Hyde Park“, welches, wie der Name bereits vermuten lässt, direkt am Hyde Park gelegen ist. Wie bereits erwähnt, kommt ein Hostel nicht an den Qualitätsstandard eines richtigen Hotels heran, aber genau das hat einigen aus der Klasse besonders gefallen, weil man sich aufgrund der entspannten Atmosphäre zwischen Gästen und Angestellten, die sich weniger wie seriöse und professionelle Angestellte eines Hostels verhielten, sondern mehr wie gute Freunde mit denen man sich übrigens auch locker unterhalten konnte, sowie auch des jugendlichen leicht heruntergekommenen Ambiente (aber cool-heruntergekommen, nicht ranzig-heruntergekommen), willkommener als in einem blankgeputzten, einwandfreien Hotel gefühlt hat. Die Zimmer waren bei einigen angenehm groß und die Betten bequem.

Da alle Reisenden U-Bahn-Karten für die ganze Woche hatten, durften sie sich in London in Kleingruppen frei bewegen, was die 9er auch einen Großteil der Zeit gemacht haben. Das U-Bahn-Netz war eigentlich leicht zu verstehen und bis auf Frau Mohr und Herr Kollmayer, die aufgrund dessen gerne zu spät zu unseren vereinbarten Treffen am Hostel oder im Hyde Park kamen, hat sich auch niemand verlaufen oder verfahren.

Am zweiten Tag in der Stadt besuchten sie das London Eye, welches mit 135 Metern das höchste Riesenrad Europas ist. Die Aussicht war allerdings aufgrund des Wetters semi gut und später, als sie sich wieder in London bewegen durften, hatte es so stark geregnet, dass viele Schüler am Ende klatschnass in der U-Bahn saßen. Andere sahen sich gezwungen die Kaufhäuser nicht mehr zu verlassen. Wieder andere nutzen die lange Freizeit zum Besuch eines der zahlreichen Museen in London oder zur Besichtigung des Wembley Stadions. Sehenswürdigkeiten, die wir als Klasse komplett begutachtet haben, waren der Big Ben, das House of Parliament, die Tower Bridge, Westminster Abbey und der Buckingham Palace. Am letzten Tag besuchten einige der Schüler noch das Jack the Ripper Museum zusammen mit Frau Mohr und Herrn Kollmayer.

Am 30. Mai flog die Klasse dann gegen Abend zurück nach Hause. Da der Flug leider über zwei Stunden Verspätung hatte, kamen sie später als geplant Zuhause an. Trotzdem hat es der Klasse 9b sehr gut gefallen, man hat viel erlebt und auch einen Einblick in die englische Kultur und die Großstadt London bekommen. Alle Reisenden, Lehrer und Schüler kehrten recht erschöpft nach Hause zurück, allerdings mit Eindrücken und Erlebnissen, die ihnen niemand mehr nimmt.