Den Schicksalstag der Deutschen im Fokus

2015-11-11T21:08:50+00:00 Mittwoch, 11 November 2015|Aktuelles|

Die MdL´s Anke Beilstein und Benedikt Oster zu Gast in der Konrad-Adenauer-Schule

Die Landtagsabgeordneten Anke Beilstein und Benedikt Oster nutzen den 9. November, um traditionell im Kreisgebiet mit jungen Menschen über den Schicksalstag der Deutschen zu sprechen. Auch Jungen und Mädchen der Konrad-Adenauer-Schule erwarteten die Politiker, die sich in einem einstündigen Gespräch mit den Klassen 9a und 9b ausführlich über den Mauerfall in Berlin sowie vor allem über die aktuelle Flüchtlingssituation unterhielten.

Zunächst begrüßte Schulleiter Eugen Herrmann die Gäste, die sich den Fragen der Schüler ganz offen stellten. „Was haben Sie am 9. November 1989 gemacht?“, wurde Anke Beilstein als erste gefragt. „Zunächst eigentlich gar nichts Besonderes, bis die Nachricht von der Maueröffnung kam. Da habe ich mich mit meinen Eltern, die gerade von einer Wein-Tour zurückgekommen waren, vor den Fernseher gesetzt und mit Staunen die Bilder aus Berlin gesehen.“

Benedikt Oster konnte zum Mauerfall nicht viel erzählen, denn er erklärte lachend, dass er da gerade erst einmal ein Jahr alt war.

Zum Thema Flüchtlinge hatten die Schüler eine ganze Reihe von Aspekten, die im Unterricht mit den Fachlehren Tanja Schauster und Benedikt Schmitt vorbereitet worden waren. „Kommt in unseren Kreis ein Flüchtlingsheim? Wie sieht es mit der inneren Sicherheit im Land aus, wenn so viele Asylanten zu uns kommen? Sind unter den Flüchtlingen auch vielleicht radikale IS-Kämpfer?“ – Die Sorge der jungen Menschen war deutlich zu spüren und von den Abgeordneten ausführlich beantwortet.

Anke Beilstein und Benedikt Oster sagten klar ihre Meinung zu den angesprochenen Themen und baten unisono darum, die Hilfesuchenden freundlich zu empfangen und offen auf diese Menschen – auch in der Schule – zuzugehen. Mit einem Appell an die jungen Menschen, sich in die Gesellschaft einzubringen, aktiv bei der Integration der Flüchtlinge mitzumachen und sich ehrenamtlich in Vereinen zu engagieren, ging eine Geschichtsstunde der besonderen Art mit dem Beifall der rund 40 Jugendlichen in der Konrad-Adenauer-Schule zu Ende.