Von Griechenland zum Martberg – Römische Geschichte zum Anfassen

2015-05-10T09:01:01+00:00 Sonntag, 10 Mai 2015|Aktuelles, Gesellschaftslehre|

Die Klassen 6a und 6b besuchten am 07. Mai 2015 mit ihren Lehrerinnen Frau Prause und Frau Mohr die „Römerhalle“ in Bad Kreuznach.

Dies ist ein einzigartiges Museum über die Römische Geschichte, da sie Fundstücke der größten Römervilla nördlich der Alpen beherbergt. Wichtige Fundstücke aus der ca. 7000qm² großen Villa mitten in Bad Kreuznach wie das Oceanusmosaik, das Gladiatorenmosaik oder Heizungs- und Bewässerungssysteme wurden nach den Ausgrabungen in die benachbarte „Römerhalle“ ausgelagert, um sie vor weiterem Zerfall zu schützen.

Die Klassen erhielten nach ihrer Ankunft zunächst jeweils eine Führung durch die Überreste der Villa im Außenbereich. Dabei wurden Herz, Hand und Kopf eingebunden. Zunächst forschten die Klassen anhand echter Steinreste, dann verfolgten sie mit Hilfe des Oceanusmosaiks den Weg des griechischen Tychicos zum Martberg, den viele Kinder bereits von Ausflügen mit der Familie oder Grundschule kennen. Tychios hinterließ dort eine Weihinschrift und ist wahrscheinlich auch für die spektakuläre Sonnenuhr verantwortlich, die dort gefunden wurde. Danach schilderte der Museumspädagoge Herr Krumme noch sehr eindringlich und anschaulich die Eindrücke während der Gladiatorenkämpfe anhand des Gladiatorenmosaiks aus der Villa. Dies bezieht sich aller Wahrscheinlichkeit nach auf Szenen aus dem Collosseum in Trier. Alle Schüler konnten so bereits bekannte römische Überreste mit neuen Eindrücken und Informationen verknüpfen. Nach der Führung blieb allen noch Zeit, sich alleine im Museum umzuschauen und auch noch andere Fundstücke aus der Villa zu bestaunen.

Im Anschluss begaben sich die Klassen noch in die Innenstadt von Bad Kreuznach und ließen den Ausflug ausklingen.