Feuerwehrpraxis im Unterricht erlernt

2014-11-08T14:13:11+00:00 Mittwoch, 9 Juli 2014|Aktuelles, Feuerwehrtechnik|

Neun Neuntklässler der Konrad-Adenauer-Schule legten Prüfung als „Truppmann“ ab

Treis-Karden. Neun Neuntklässler der Konrad-Adenauer-Schule konnten jetzt ihren Abschluss als „Truppmann“ im Rahmen des Wahlpflichtfach-Unterrichts „Feuerwehrwesen“ machen. Konrektor Markus Freiwald zeigte sich erfreut, dass sich auch im zweiten Jahr dieses bundesweit sehr seltenen Projekts an der Treis-Kardener Schule junge Menschen für den Dienst am Nächsten interessieren. „Das ist ein tolles Ergebnis, denn die 15 bis 16-jährigen übten und lernten zwei Jahre lang auf dieses Ziel hin“, so der ebenfalls als Feuerwehrmann in Treis aktive Pädagoge.

Schulleiter Eugen Herrmann, Wehrleiter Michael Mosig und Kreis-Feuerwehrinspekteur Hans-Werner Thomas ließen es sich nicht nehmen, auf dem Festplatz nach der Prüfung die tollen Ergebnisse zu würdigen. Mit den guten Resultaten ist der Übergang zur heimatlichen Feuerwehr kein Problem. „Einige haben sich schon bei ihrer örtlichen Feuerwehr zum Dienst gemeldet“, ergänzte Markus Freiwald. Der Unterricht in der Konrad-Adenauer-Schule weist im Stundenplan einmal zwei Stunden pro Woche für die jungen Floriansjünger auf. „Das schuleigene Profil ist nachhaltig und findet entsprechende Resonanz bei den jungen Leuten, denn auch für das kommende Schuljahr haben sich schon wieder 13 Kinder angemeldet“, berichtet der Lehrer stolz.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schulleiter Eugen Herrmann (links) freute sich mit den erfolgreichen Neuntklässlern, Wehrleiter Michael Mosig (rechts) und Kreis-Feuerwehrinspekteur Hans-Werner Thomas über die erbrachten Leistungen bei der Prüfung zum „Truppmann“.