Konrad-Adenauer-Schule

Treis-Karden

Waldjugendspiele schon zum 30. Mal – 550 Kinder gingen über den Parcours in Treis

Am 31.05.2012 fanden die alljährlichen Waldjugendspiele des Forstamtes Cochem-Zell auf dem „Treiser Schock“ statt, an welchem auch unsere 3. und 7. Klassen mit Erfolg teilnahmen.

Kindergeschrei, Hundegebell, Motorengeknatter, Autolärm und vielstimmiges Wirrwarr – mit der Ruhe auf dem Treiser Schock war es zur Wochenmitte urplötzlich vorbei. Der Hintergrund: das Forstamt Cochem hatte wieder die Waldjugendspiele organisiert und 27 Schulklassen mit über 550 Jungen und Mädchen strömten aus der ganzen Region in das riesige Waldgebiet zwischen Treis und Lieg. Der Wald wurde wieder zum riesigen Klassenzimmer.

Forstamtsleiter Dr. Stefan Goebel begrüßte schon früh um 7.30 Uhr an der „Leppertshütte“ seine Kollegen, die zusammen mit 65 Helfern für einen reibungslosen Ablauf des Riesenspektakels sorgten. Busfahrpläne, Straßenführung, Parkplätze, drei Parcoursstrecken und jede Menge Kleinarbeit müssen jedes Jahr koordiniert und abgesprochen werden. Revierleiter Rolf Welter und Produktleiterin Beate Werner hatten auch im Jubiläumsjahr die Sache bestens im Griff.

Bereits seit 30 Jahren kämpfen bereits Jungen und Mädchen der Klassenstufe 3 bzw. 7 um den Sieg. Tierkunde, Biologie, Ökologie, Jagdkunde, Pflanzenkunde und nicht zuletzt sportliche und spielerische Elemente beinhalten die verschiedenen Stationen, die klassenweise mit je einem Forstpaten durchlaufen werden müssen. „Wie sieht der Baummarder aus? Was ist Nachhaltigkeit im Wald? Welche Ausrüstung braucht ein Forstwirt? Welche Aufgaben haben Bienen und Ameisen in der Natur? Warum hat die Jagd auch heute noch eine so wichtige Funktion für uns Menschen?“ Die Liste der Themen und Fragen ließe sich noch erweitern.

Mit Bravour lösten die großen und kleinen Naturfreunde ihre Aufgaben, angespornt von Lehrern und Eltern, die teilweise mit über den Parcours gingen.

Gegen Mittag trudelten die Kinder fröhlich, oft etwas schlammbespritzt, aber mindestens mit einem Stock bewaffnet an der „Leppertshütte“ wieder ein, wo es eine Fleischwurst mit Brötchen, oder aber ein Stück Kuchen sowie kalte Getränke für die Schulkinder und die Betreuer zur Stärkung gab. Gegen 14 Uhr verkündete schließlich Dr. Stefan Goebel die Sieger: Beim Kreativwettbewerb der Klassenstufe 3 hatte die Klasse 3 der Grundschule Burgen die Nase vorn, während bei den 7. Klassen die Kinder der Klasse 7c des Martin-von-Cochem-Gymnasiums siegten.

Geldspenden und Sachpreise für den Sieg bei den Waldjugendspielen 2012 gab es in der Klassenstufe 3 für die Grundschule Klotten (erster Platz), Grundschule Landkern (zweiter Platz) und Grundschule Alf (dritter Platz).

Bei den 7. Klassen belegten die Jungen und Mädchen der Klasse 7b der Realschule plus Cochem Rang eins, gefolgt von der Klasse 7a der Realschule plus Kaisersesch und auf Platz drei landete die Klasse 7b der Realschule plus Cochem.

Ehrengäste und Sponsoren gratulierten den siegreichen Schulklassen und Forstamtsleiter Stefan Göbel sprach seine Hoffnung aus, dass der Tag auf dem Schock „ein wenig Interesse am Wald und der Natur geweckt hat“.